Sonderheft der Saarpfalz-Blätter für Geschichte und Volkskunde erschienen

Die Blieskastel-Forschung beschäftigt sich seit Generationen mit der Frage „Wann wurde Blieskastel Stadt“? In der jüngsten Sonderheft-Publikation der Schriftenreihe „Saarpfalz. Blätter für Geschichte und Volkskunde“ geht Dr. Wolfgang Laufer, ehemaliger Leiter des saarländischen Landesarchivs, ebenfalls dieser Frage intensiv auf den Grund und zieht dafür „Beobachtungen beim Gang durch die Blieskasteler Stadtgeschichte bis zur Französischen Revolution“ heran.

Seine zahlreichen Veröffentlichungen über die Herrschaft von der Leyen weisen den 79-Jährigen als Experten der Blieskasteler Geschichte aus.  Nicht zum ersten Mal ist er Autor der beliebten Schriftenreihe, die – vom Saarpfalz-Kreis herausgegeben – vierteljährlich erscheint. Dass ihn der Redaktionsverantwortliche Dr. Bernhard Becker, Fachbereichsleiter Kultur und Heimatpflege im Saarpfalz-Kreis, für das Sonderheft 2019 als Autor herangezogen hatte, freute Dr. Wolfgang Laufer besonders.

„Es ist eine Ehre, dass ich hier veröffentlichen darf. Es ist die erste Zusammenfassung dieser Art über die Geschichte Blieskastels“, sagte er bei der offiziellen Übergabe der Publikation. Hierzu kamen Dr. Theophil Gallo, Blieskastels Bürgermeister Bernd Hertzler, Dr. Bernhard Becker, Stadtarchivar Kurt Legrum und Dr. Wolfgang Laufer in der „Orangerie“, dem wichtigsten noch erhaltenen Teil der Blieskasteler Schlossanlage, zusammen.              

„Seit Jahrzehnten liegt mir die Barockstadt am Herzen. Ich komme sehr gerne hierher, es gibt hier immer wieder Neues zu entdecken“, bekräftigte Dr. Wolfgang Laufer. Auf „Neues“ stieß der promovierte Historiker aus Dudweiler auch bei seiner monatelangen Recherchearbeit zur besagten Fragestellung, was er in dem 48 Seiten umfassenden DIN A5-Büchlein schließlich zusammengefasst und festgehalten hat.

Landrat Dr. Theophil Gallo: „Wir sind glücklicherweise in der Lage, den Blick soweit zurück in die Vergangenheit richten zu können. Dabei kommt natürlich das umfassende Thema der früheren und heutigen Archivierung ins Spiel, das die Kommunen vor ebenso große Herausforderungen stellt. Der Saarpfalz-Kreis kümmert sich derzeit um eine kreisweite Lösung, um u. a. historische Dokumente den  Nachkommen überliefern zu können. Von Ihrer Leidenschaft, sich in die Vergangenheit zu vertiefen, bin ich angetan, Herr Laufer. Vielen Dank, dass Sie uns im Saarpfalz-Kreis Ihr Wissen zur Verfügung stellen.“

Das Sonderheft der Reihe „Saarpfalz. Blätter für Geschichte und Volkskunde“ ist in allen Buchhandlungen (ISSN 0930-1011) erhältlich sowie u. a. beim Fachbereich Kultur und Heimatpflege, Ute Klosendorf, Tel. (06841) 104-8409, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, und beim Stadtarchivar Kurt Legrum, Tel. (06842) 926-1321, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Bezugspreis beträgt 3,25 Euro.

Kontakt

  Am Forum 1
     66424 Homburg

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  (0 68 41) 1 04 - 0

  Rechtssicherer Kontakt

Kreissparkasse Saarpfalz
IBAN: DE92594500101010912200
BIC: SALADE51HOM
ID e-Rechnung: 10045000-9067777777-57

Der Saarpfalz-Kreis

logo spk w