Aufgrund des Orkans Sabine hat sich die Technische Einsatzleitung des Saarpfalz-Kreises (mit Übernahme von operativ-taktischen Maßnahmen) unter Leitung von Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner am Sonntagabend in der Kreisverwaltung formiert. Der kleine Stab, bestehend aus der Leitung, der Führungsunterstützungsgruppe sowie weiteren Fachberaterinnen und -beratern (mit Vertretern u. a. aus DRK, Fernmeldezug, Feuerwehr und Malteser) war bereits am Freitag zuvor gemäß der gemeldeten Wetterprognosen in Alarmbereitschaft versetzt worden.

In Abstimmung mit der Integrierten Leitstelle des Saarlandes (ILS) im Laufe des Sonntages nahm die die Technische Einsatzleitung gegen 20 Uhr mit 14 Personen ihre Arbeit als Befehlsstelle/Führungsstelle auf. Die Koordination der Einsätze der Feuerwehren oblag den örtlichen Befehlsstellen der Feuerwehren, deren Einrichtung in den sieben Kommunen vorgesehen wurde.

Die Technische Einsatzleitung fungierte als übergeordnete Koordinierungsstelle sowie als Schnittstelle zwischen der ILS und den örtlichen Befehlsstellen. Die fünfköpfige Funkgruppe im Stab fragte die telefonische Erreichbarkeit der örtlichen Befehlsstellen ab und war ihrerseits fortan telefonisch sowie per Fax erreichbar. Alle elementaren Ereignisse wurden ab 20.30 Uhr in einem Einsatzprotokoll festgehalten. Mittels Webschnittstelle über das Einsatzleitsystem konnten die von der ILS gemeldeten Einsätze im Saarpfalz-Kreis verfolgt werden. Zudem meldeten die örtlichen Befehlsstellen die Anzahl ihrer Einsatzkräfte. Insgesamt wurden bis 0.40 Uhr 64 Einsätze angezeigt, die Zahl der Einsatzkräfte belief sich derweil auf insgesamt 320 (Feuerwehr/THW/Technische Einsatzleitung). Neben zahlreichen Baumstürzen rief auch ein vermeintlicher Dachstuhlbrand aufgrund einer gerissenen Stromleitung in Blickweiler, der sich später glücklicherweise nicht bewahrheitete, sowie die Evakuierung eines Zuges bei Kirkel/Limbach (auf der Strecke Saarbrücken – Mannheim) noch vor Mitternacht die Hilfskräfte auf den Plan. Dort verhinderte ebenfalls ein auf die Gleise gestürzter Baum die Weiterfahrt des Zuges. Die Pegelstände sowie eine mögliche Hochwasserlage wurden im Blick gehalten. Die Führungsstelle im Kreis hat sich gegen 4 Uhr aufgrund der Entspannung der akuten Unwetterlage aufgelöst.

Landrat Dr. Theophil Gallo bedankt sich auf diesem Wege ausdrücklich bei den Mitgliedern des Stabes und vor allem bei den Einsatzkräften, die in den letzten Stunden unter hohem Risiko für die eigene Sicherheit zum Schutz der Menschen im Kreis unterwegs waren. Er und Uwe Wagner bitten die Bevölkerung, auch in den kommenden Stunden und Tagen achtsam zu sein und sich nicht unnötigen Gefahren auszusetzen.

Die tatsächlichen Ausmaße von Orkan Sabine werden vermutlich erst 24 bis 48 Stunden nach dessen Durchzug vollständig erfassbar sein.

Kontakt

  Am Forum 1
     66424 Homburg

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  (0 68 41) 1 04 - 0

  Rechtssicherer Kontakt

Kreissparkasse Saarpfalz
IBAN: DE92594500101010912200
BIC: SALADE51HOM

Der Saarpfalz-Kreis

logo spk w