Landrat Dr. Theophil Gallo begrüßt Madeleine Seidel als Nachfolgerin von Jürgen Haßdenteufel

An der Spitze der Agentur für Arbeit Saarland (BA) hat es Ende April dieses Jahres einen Wechsel gegeben. Nach 33 Jahren im Dienst der BA ist Jürgen Haßdenteufel in den Ruhestand gegangen und hat den Vorsitz der Geschäftsführung zum 1. Mai an Madeleine Seidel übergeben. Sicher ein bemerkenswerter Wechsel. Die Umstände um das Corona-Virus konnten ihm allerdings die angebrachte Aufmerksamkeit nicht zuteilwerden lassen. Dies holte Landrat Dr. Theophil Gallo jüngst mit einer Einladung in die Kreisverwaltung nach, der Madeline Seidel und Jürgen Haßdenteufel gerne folgten. Am Treffen in lockerer Runde nahm auch Dr. Ulrike Zawar, Geschäftsbereichsleiterin Arbeit und Soziales beim Kreis, teil. Sie war jüngst auf Vorschlag des Landkreistages in den Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Saarland berufen worden.

Die Bundesagentur in der Talstraße 57b befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Landratsamt in Homburg. Darüber hinaus ist die Zusammenarbeit in der Jugendberufsagentur im Saarpfalz-Kreis eine gelungene Verbindung der drei Kooperationspartner Jugendamt, Jobcenter – der Kreis ist kommunaler Träger des Jobcenters – und Bundesagentur für Arbeit. So war auch die Jugendberufsagentur Gegenstand des Gespräches neben Themen wie u. a. Arbeitsmarktpolitik, Nachwuchskräftemängel, Kurzarbeit in der Corona-Zeit und E-Akte.

„Nach eineinhalb Jahren können wir sicher von einer bislang erfolgreichen Kooperationsarbeit sprechen. Die Jugendberufsagentur kann den Hilfesuchenden auf dem Arbeitsmarkt einen guten Dienst erweisen. Das Zusammenspiel der Akteure vor Ort ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die soziale und berufliche Integration von jungen Menschen“, resümierte der Landrat und dankte Jürgen Haßdenteufel für die sehr gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren nicht nur im Rahmen der neu entstandenen Jugendberufsagentur. Er ließ keinen Zweifel daran, die verlässliche Verbindung zwischen Kreis und BA mit der neuen Vorsitzenden in bewährter Form fortsetzen zu wollen.

Madeline Seidel bekräftigte die Bedeutung der Jugendberufsagentur für die Jugendarbeit im Saarpfalz-Kreis. „Es ist wichtig, dass wir die Maßnahmen der Jugendberufsagentur stets im Blick behalten, diese gemeinsam weiter- und gegebenenfalls auch neu entwickeln. Die Betreuung junger Menschen auf ihrem Weg einem guten Einstieg ins Berufsleben nimmt immer mehr Raum ein. Gemeinsam müssen wir hier unserer Verantwortung gerecht werden.“. Ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein war auch gleich mit Beginn ihrer Leitungsaufgabe gefragt. „An allererster Stelle steht in der aktuellen Corona-Krise der Gesundheitsschutz unserer Kundinnen und Kunden und unserer Beschäftigten. Absolute Priorität bei unseren Aufgaben hat derzeit die schnelle und existenzsichernde Leistungsgewährung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Erste Anzeichen für neue Beschäftigungschancen am saarländischen Arbeitsmarkt sind erkennbar Damit erhalten wir eine gute Basis für unseren originären Auftrag, Menschen und Arbeit zusammenzubringen.“, erklärte Seidel. Dass sie für all dies über das entsprechende Know-how verfügt, beweist ihre Vita eindrucksvoll.

Ihre Laufbahn begann 1988 im gehobenen Verwaltungsdienst bei der Bundesagentur für Arbeit. Von der Arbeitsvermittlung über das nebenberufliche Universitätsstudium und unterschiedliche Leitungsfunktionen, bis zuletzt zur Geschäftsführung Operativ der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz-Saarland bringt sie umfangreiches Arbeitsmarkt- und Fachwissen sowie langjährige Führungserfahrung mit. Diese Tatsache dürfte beim Stabswechsel beruhigend auf Jürgen Haßdenteufel gewirkt haben. Er räumte aber ein: „Der Abschied aus der Agentur für Arbeit Saarland ist mir nicht leichtgefallen. Ich blicke auf intensive, aber vor allem interessante und spannende Jahre zurück. Sie waren geprägt von einer Reihe von für den saarländischen Arbeitsmarkt wichtigen Entwicklungen, die die Arbeitsagentur stark forderten. Dazu gehörte der demografische Wandel und der damit verbundene Fachkräftebedarf. Dazu zählte aber auch die Flüchtlingswelle des Jahres 2015 mit riesigen Herausforderungen bis in die Gegenwart. Ein besonders wichtiges Thema war immer auch die Situation benachteiligter junger Menschen am Arbeits- und Ausbildungsmarkt.

Angesprochen auf die tatsächliche Ruhe und die neu gewonnene Freizeit gibt sich Haßdenteufel entspannt und wenig illusorisch zugleich: „Die Familie wird sicher einiges an Beschäftigung für mich bereithalten. Im Übrigen habe ich vor im Rahmen eines Lehrauftrags ein wenig von meinen Erfahrungen an junge Menschen weiter zu geben. Da würde sich dann auch ein Kreis schließen. Denn ganz am Anfang meiner Berufsbiografie stand immerhin mal eine Tätigkeit als Lehrer.“

Kontakt

  Am Forum 1
     66424 Homburg

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  (0 68 41) 1 04 - 0

  Rechtssicherer Kontakt

Kreissparkasse Saarpfalz
IBAN: DE92594500101010912200
BIC: SALADE51HOM
ID e-Rechnung: 10045000-9067777777-57

Der Saarpfalz-Kreis

Logo 200 Jahre Saarpfalz-Kreis, verlinkt auf die Startseite des Webauftrittes