+++ Geänderte Corona-Einreiseverordnung seit 01. August

Geänderte Einreiseverordnung weitet Verpflichtung zur Meldung und Auskunft beim zuständigen Ordnungsamt auf Einreise auf dem Land- und den Schiffsweg aus. 

Die am 12. Mai erlassene und am 30. Juli geänderte Coronavirus-Einreiseverordnung hat die Regelungen der ursprünglichen Einreiseverordnung, der Coronavirus-Schutzverordnung und der Musterquarantäneverordnung zusammen geführt. Damit regelt sie bundesweit einheitlich die Anmelde-, Quarantäne- und Testnachweispflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten.

Die Verordnung beinhaltet eine generelle Testnachweispflicht für Einreisende im Luftverkehr, die jetzt auf den Land- und Schiffsweg ausgeweitet wurde. Vor dem Abflug muss grundsätzlich – unabhängig davon, ob sich in einem Risikogebiet aufgehalten wurde – dem Beförderer ein negatives Testergebnis vorlegt werden. Personen, die per Auto, Bus, Bahn oder Schiff einreisen, haben (nach Aufforderung) den Verpflichtungen an der Grenzkontrolle nachzukommen. Daneben sind bei Einreise in die Bundesrepublik Deutschland nach einem Aufenthalt in einem ausländischen Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet spezielle Test- und Nachweispflichten und eine Quarantänepflicht zu beachten.

Neu hinzugekommen ist ab dem 01. August auch die Pflicht zur vorhergehenden Einreiseanmeldung. Diese kann digital unter https://www.einreiseanmeldung.de/#/ vorgenommen werden.

Impf- und Genesenennachweise können nach wie vor einen negativen Testnachweis ersetzen und von der Einreisequarantäne befreien. Dies gilt nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet. Eine Liste der derzeit ausgewiesenen Risikogebiete finden Sie hier: http://www.rki.de/risikogebiete.

Hinsichtlich der sogenannten Virusvariantengebiete gilt – vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen – ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern. Folgende Staaten beziehungsweise Regionen gelten aktuell als Virusvariantengebiete (Stand: 01. August):

  •  Uruguay (seit 15. Juni)
  •  Brasilien (seit 17. Januar)
 
Weitergehende Informationen über Meldepflichten Eineisender erhalten Sie beim für Ihren Hauptwohnsitz zuständigen Ordnungsamt.

Kontakt

  Am Forum 1
     66424 Homburg

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  (0 68 41) 1 04 - 0

  Rechtssicherer Kontakt

Kreissparkasse Saarpfalz

IBAN: DE92594500101010912200
BIC: SALADE51HOM
ID e-Rechnung: 10045000-9060000001-35

Der Saarpfalz-Kreis