Jazzfestival 2013

Die Seite enthält folgende Unterpunkte:
Veranstaltungen
Top Events
Wöchentliche Veranstaltungen
Regelmässige Veranstaltungen

Meta-Navigation

Hilfe, Feedback und einen Gesamtüberblick über unser Angebot bieten die Seiten

Saarpfalz-Kreis - Bürgerservice, Urlaub, Veranstaltungen, Aktuelles
Willkommen im Saarpfalz-Kreis online

Hauptnavigation

Nutzen Sie den Einstieg über einen unserer vier Hauptbereiche


Bereichsnavigation

Die Unterpunkte dieser Seite sind



Beginn des Inhaltsbereiches

Jazzfestival 2013

Konzert, Stadthalle Sankt Ingbert
25.04.2013 - 28.04.2013

Jazzfreunde können sich freuen. Denn die Vorbereitungen zum 27. Internationalen Jazzfestival St. Ingbert sind in vollem Gange. In den vergangenen Jahren richtete man in der Ingobertusstadt den Schwerpunkt auf die Entwicklungen des Jazz in Nordeuropa. Ein spannendes Thema, zweifellos. Aber die Zeit ist gekommen, auch in andere Gegenden der Welt zu schauen.


Denn dort passieren spannende Dinge. In unmittelbarer Nähe beispielsweise hat der Saarbrücker Jazzpianist Manuel Krass eine exorbitante Version der bekannten Orchestersuite "Die Planeten" von Gustav Holst geschaffen. Auch in den USA beschäftigt man sich mit musikalischem Erbe, allerdings ganz anderer Art. Frank Zappas legendäre Band "Mothers of Invention" hat sich zu "Grand Mothers of Invention" gemausert und die Ideen des vor 20 Jahren verstorbenen Ausnahmemusikers weiterentwickelt. Interessant, dass mit Tom Fawler, Don Preston und Napoleon Murphy Brock drei Musiker in der Band spielen, die einst Weggefährten des Meisters waren. Krassport und Grandmothers of Invention werden am Donnerstag, 25. April ab 20 Uhr das St. Ingberter Festival eröffnen.

Leider sind Frauen immer noch in der Minderheit, wenn es um Jazz geht. Aber sie holen auf. Daher steht der zweite Abend des diesjährigen 27. Festivals am Freitag, 26. April unter dem Motto "Jazz Ladies". Zum einen tritt das musikalische Multitalent Grace Kelly mit ihren ganz eigenen Bearbeitungen von Jazzstandards und Popsongs auf, zum anderen vier Jazzmusikerinnen, welche Charlie Antolini, der wohl bekannteste deutsche  Schlagzeugstar, begleiten. Nina Michelle (vocals), Lindy Huppertsberg (bass), Stephanie Lottermoser (sax) und Beatrice Kahl (piano) gehören hierzulande zu den Spitzenkräften der Jazzmusik. Dabei wird einer Richtung des Jazz Platz eingeräumt, die in der Vergangenheit vielleicht zu unrecht vernachlässigt wurde: Antolini und seine Damen swingen – aber so außergewöhnlich, dass man sie unbedingt dem St. Ingberter Publikum vorstellen muss.

Wer kennt nicht Django Reinhardt und Stéphane Grapelli, welche den Gipy-Jazz populär gemacht haben? In ihre Fußstapfen treten am Samstag, 27. April zum einen Roby Lakatos mit seinem Sextett bei der "Gipsy-Jazz-Gala". Der „Teufels Geiger“ und legitime Nachfolger Grappellis trifft Reinhardts Erbe Stochelo Rosenberg mit seiner Gitarre. Mit dabei: Tony Lakatos am Saxophon und der Pianist David Gazarov, vor dem Friedrich Gulda laut Süddeutsche Zeitung wohl „seinen Hut beschämt gezogen“ hätte. Nicht zu vergessen die "Munich Groove Connection", eine Formation, in der Musiker aus verschiedenen Ländern Osteuropas sich gefunden haben, um die Grenzen von Jazz und Klassik mit Leichtigkeit wegzufegen.

Und schließlich am Sonntag, 28. April, dem letzten Festivaltag, virtuose Publikumslieblinge der Blue Notes. Marc Copland und John Abercrombie gelten als kongeniales Duo für lyrischen, kontemplativen Jazz. Und über Al di Meola braucht man eigentlich keine Worte zu verlieren. Außer, dass er zum ersten Mal beim Internationalen Jazzfestival St. Ingbert zu Gast ist. Und das mit seinem Quartett "World Sinfonia". Ein Umstand, der sicherlich viele Fans freuen wird.

Dass die vier Festivaltage nicht mehr im Kulturzentrum "Alte Schmelz" stattfinden, sondern in unserer altehrwürdigen Stadthalle, mag mancher vielleicht aus Gründen der grandiosen Optik der ehemaligen Industriehalle bedauern. Aber der Umzug an den Ort, an dem das Internationale Jazzfestival St. Ingbert viele Jahre beheimatet war, hat dank der ausgebauten Infrastruktur der Spielstätte auch viele Vorteile. Beispielsweise dürfen sich die Gäste des Festivals ihren festen Platz aussuchen, auf dem sie die Konzerte genießen wollen. Somit hat der Kampf um die "besten Plätze" ein Ende gefunden.

Eintrittspreise in drei Kategorien: 25. und 26. April: jeweils 25/20/15 Euro, 27. und 28. April jeweils 35/30/25 Euro. Besonders günstig gibt es das Abonnement für alle Veranstaltungstage zum Preis von 96/80/64 Euro. Ermäßigungen gibt es für Schülerinnen und Schüler, Studierende, Auszubildende, Teilnehmer des freiwilligen Sozialdienstes, Arbeitslose und Empfänger von Sozialhilfeleistungen. Ein entsprechender Nachweis ist erforderlich.

Karten sind ab sofort bei allen ProTicket-Vorverkaufsstellen in Deutschland erhältlich. Unter anderem an der Infotheke im Rathaus Saarbrücken, beim SR-Shop im Musikhaus Knopp Saarbrücken und in den Wochenspiegel-Geschäftsstellen in Saarbrücken, St. Ingbert, Homburg, Neunkirchen, St. Wendel und Saarlouis. Telefonische Kartenbestellungen unter 0231/9172290, im Internet unter www.proticket.de.



Servicenavigation



Daten zu dieser Veranstaltung

Ihr Ansprechpartner
Kulturamt Sankt Ingbert

Telefon: 0 68 94 / 13 – 517
Telefax: 0 68 94 / 13 – 530
sfolz@st-ingbert.de
http://www.st-ingbert.de

Termin: 25.04.2013 - 28.04.2013
Veranstaltungsort:
Stadthalle Sankt Ingbert
Art der Veranstaltung:
Konzert

Adresse:
Am Markt
66386 Sankt Ingbert
Veranstalter:
Stadt Sankt Ingbert




Pfadnavigation

Sie befinden sich hier: Startseite » Veranstaltungen » Top Events » Konzert
Letzte Änderung: 31.01.2013

Informieren Sie sich über die Betreiber der Seite und die Datenschutzbestimmungen unter