Klaus Kinski – Ich bin so wie ich bin

Die Seite enthält folgende Unterpunkte:
Veranstaltungen
Top-Events
Wöchentliche Veranstaltungen
Regelmässige Veranstaltungen

Meta-Navigation

Hilfe, Feedback und einen Gesamtüberblick über unser Angebot bieten die Seiten

Saarpfalz-Kreis - Bürgerservice, Urlaub, Veranstaltungen, Aktuelles
Willkommen im Saarpfalz-Kreis online

Hauptnavigation

Nutzen Sie den Einstieg über einen unserer vier Hauptbereiche


Bereichsnavigation

Die Unterpunkte dieser Seite sind



Beginn des Inhaltsbereiches

Klaus Kinski – Ich bin so wie ich bin

Ausstellung, Museum St. Ingbert
08.05.2005 - 07.08.2005

Klaus Kinski zählt zu den populärsten deutschen Charakterdarstellern. Als Enfant terrible des internationalen Films wurde er bereits zu Lebzeiten eine Legende.

Klaus Kinski, aufgenommen 1960 in Hamburg.

Klaus Kinski, aufgenommen 1960 in Hamburg.
Kinskis Karriere begann 1953 in Berlin, wo er mit Boris Barlog zusammenarbeitete. Doch bereits kurz darauf kam es mit diesem zum Bruch. Rasch machte sich Kinski  neben den Schauspielrollen am Theater als Rezitator und Lyrikinterpret einen Namen: Werke von Baudelaire, Nietzsche, Villon und Dostojewskij brachte er mit seiner facettenreichen, rauchig-gebrochenen Stimme eindrücklich auf Schallplatte. Seine internationale Karriere begann mit unzähligen Edgar-Wallace-Filmen, die ihn mit seiner exzentrischen Nebenrolle beim großen Publikum bekannt machten. Herausragenden Erfolgt feierte Kinski in zwei weiteren Filmrollen: die des Vampirs in „Nosferatu“ (1980 von Werner Herzog), was ihm mehrere Auszeichnungen als bester Schauspieler des Jahres einbrachte und die Rolle des Kopfgeldjägers in Sergio Corbuccis „Il grande Silencio“ („Leichen pflastern seinen Weg“).
Die Ausstellung  zum Leben und Werk von Klaus Kinski  zeigt mit rund 360 Exponaten Fotos bekannter und fast vergessener Fotografen, Filmplakate sowie zahlreiche Dokumente wie Briefe, Zeitungsartikel, Buchmanuskripte etc. Die Ausstellung zeichnet ein spannendes Porträt des mythenumwobenen Schauspielers, dessen Karriere als Theater- und Filmschauspieler nach zu erleben ist und  dokumentiert zugleich ein beeindruckendes Kapitel der Foto-, Film- und Theatergeschichte.

Eine Ausstellung von Reichelt und Brockmann, Mannheim.



Servicenavigation



Daten zu dieser Veranstaltung

Ihr Ansprechpartner
Albert Weisgerber Stiftung

Telefon: (0 68 94) 13-3 52
Telefax: (0 68 94) 13-5 30
http://www.st-ingbert.de

Termin: 08.05.2005 - 07.08.2005
Veranstaltungsort:
Museum St. Ingbert
Art der Veranstaltung:
Ausstellung

Adresse:
Am Markt 7
66386 St. Ingbert



Pfadnavigation

Sie befinden sich hier: Startseite » Veranstaltungen » Top-Events » Ausstellung
Letzte Änderung: 19.04.2005

Informieren Sie sich über die Betreiber der Seite und die Datenschutzbestimmungen unter