Brücken bauen zwischen den Kulturen

Die Seite enthält folgende Unterpunkte:
Presse
Bildung
Ehrenamt
Frauen
Gesundheit
Jugend
Soziales
Senioren
Kultur
Umwelt
Wirtschaft

Meta-Navigation

Hilfe, Feedback und einen Gesamtüberblick über unser Angebot bieten die Seiten

Saarpfalz-Kreis - Bürgerservice, Urlaub, Veranstaltungen, Aktuelles
Willkommen im Saarpfalz-Kreis online

Hauptnavigation

Nutzen Sie den Einstieg über einen unserer vier Hauptbereiche


Bereichsnavigation

Die Unterpunkte dieser Seite sind

Beginn des Inhaltsbereiches

08.04.2014

Brücken bauen zwischen den Kulturen

Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises führt IHK Zertifikatslehrgang Sprachmittler/in durch

Fast täglich lesen wir in den Medien über Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten z.B. Syrien oder Menschen, die sich infolge der EU-Osterweiterung auf den Weg nach Deutschland gemacht haben. Oft herrscht Sprach- und/oder Verständnislosigkeit zwischen den Behörden und den Zuwanderern. Benötigt werden hier Menschen, die die gleiche Sprache sprechen und in der Lage sind, Brücken zu bauen. Das in Homburg ansässige Netzwerk Integration, dem verschiedene Träger der freien Wohlfahrtpflege wie Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Internationaler Bund und viele andere angehören, arbeitet zur Zeit daran, einen Pool von Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern aufzubauen.
Beim Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, das bereits seit fünf Jahren mit großem Erfolg Projekte zur Integration von Menschen aus Drittstaaten durchführt und diesen Pool organisiert und verwaltet, startete zu diesem Zweck vor zwei Wochen der IHK Zertifikatslehrgang Sprachmittler/in. Im Rahmen des vom Europäischen Integrationsfonds (EIF) geförderten Projektes Vielfalt im Dialog (VID) führt das Frauenbüro bereits seit 2012 jährlich eine zehnmonatige Schulung zur „Interkulturellen Multiplikatorin“ durch. Etwa 30 Frauen aus verschiedenen Ländern, darunter auch Deutsch-Muttersprachlerinnen haben daran mit viel Engagement und Freude teilgenommen. Ziel ist es, die Teilnehmerinnen durch umfassende Trainings zu befähigen, sich für die Integration von MigrantInnen und ihren Familien einzusetzen, ihnen bei ihren verschiedenen Problemen kultursensibel und kompetent zur Seite zu stehen. Schon heute sind bereits Teilnehmerinnen der beiden vergangenen Maßnahmen im Einsatz.
Der IHK-Lehrgang Sprachmittler/-in ist ein wichtiger Baustein der in diesem Jahr stattfindenden Aufbauqualifizierung. Er schließt mit einem bundesweit anerkannten Zertifikat ab und wurde vor einigen Jahren vom Zuwanderungs- und Integrationsbüro der Landeshauptstadt Saarbrücken, der FITT GmbH, dem Dolmetscherinstitut der Universität des Saarlandes und der IHK des Saarlandes innerhalb der Saarbrücker Initiative Integration und Arbeitswelt (SIMA) entwickelt. In rund 200 Unterrichtseinheiten werden vor allem drittstaatsangehörige und andere Frauen mit Migrationshintergrund, die die deutsche Sprache gut beherrschen, in sieben Modulen zur Sprachmittlerin ausgebildet. Auf dem Stundenplan stehen unter anderem interkulturelles Kompetenztraining, Sensibilisierung bezüglich der Migrationserfahrungen sowie Dolmetsch- und Übersetzungstechniken. Auch einem fundierten Institutionenwissen wird große Bedeutung eingeräumt: Schließlich geht es in der späteren Praxis nicht nur darum, im wahrsten Sinne die Sprachlosigkeit zu überwinden, sondern auch bei Behördengängen zu vermitteln und zur Seite zu stehen.
Die insgesamt 28 Teilnehmerinnen kommen aus verschiedenen Ländern, etwa aus Jordanien, Russland, Iran, Syrien, der Ukraine oder Rumänien. Zur Vorbereitung auf die Schulung konnten sie ein vierwöchiges intensives Sprachtraining sowie ein spezielles Wortschatz-Training mithilfe zweier Sprachdozentinnen absolvieren. In zwei Gruppen wird im Anschluss entweder die Schulung zur Sprachmittlerin durchgeführt oder – daran können auch die Deutsch-Muttersprachlerinnen teilnehmen – eine Schulung in Patenschaft beziehungseweise. Mentoring und Beratung. Bei letzterer wird neben der Interkulturellen Kompetenz auch noch großer Wert auf ein Training in Konfliktbewältigung, Mediation gelegt, um in kulturbedingten Konfliktsituationen angemessen reagieren und vermitteln zu können.
Angesichts der großen Resonanz auf die Angebote des Frauenbüros bleibt zu hoffen, dass auch zukünftig dieses Projekt die nötige (finanzielle) Unterstützung findet.


Servicenavigation





Pfadnavigation

Sie befinden sich hier: Startseite
Letzte Änderung: 08.04.2014

Informieren Sie sich über die Betreiber der Seite und die Datenschutzbestimmungen unter