Wenn Bilder Bände sprechen

Die Seite enthält folgende Unterpunkte:
Presse
Bildung
Ehrenamt
Frauen
Gesundheit
Jugend
Soziales
Senioren
Kultur
Umwelt
Wirtschaft

Meta-Navigation

Hilfe, Feedback und einen Gesamtüberblick über unser Angebot bieten die Seiten

Saarpfalz-Kreis - Bürgerservice, Urlaub, Veranstaltungen, Aktuelles
Willkommen im Saarpfalz-Kreis online

Hauptnavigation

Nutzen Sie den Einstieg über einen unserer vier Hauptbereiche


Bereichsnavigation

Die Unterpunkte dieser Seite sind

Beginn des Inhaltsbereiches

18.01.2013

Wenn Bilder Bände sprechen

Agi Wegener zeigt in der Galerie im Forum einige ihrer humorvollen und nachdenklichen Arbeiten – Ausstellung läuft bis 15. Februar

Sie trotzten der Kälte und dem Schnee und kamen in die Galerie im Forum: Grund für die zahlreichen Gäste in der Kreisverwaltung war die Vernissage der Ausstellung „Von Häusern, Katzen und anderen Bewohnern“ mit Arbeiten der aus Bliesmenegen-Bolchen stammenden Agi Wegener.

Eine sichtlich gut gelaunte Agi Wegener bei der Vernissage ihrer Ausstellung in der Galerie im Forum.

Eine sichtlich gut gelaunte Agi Wegener bei der Vernissage ihrer Ausstellung in der Galerie im Forum.
Die Künstlerin mit dem Gespür für den Augenblick zeigt 36 Tuschezeichnungen, teils aquarelliert, aus ihrem unerschöpflichen Fundus. Es sind Bilder, die Geschichten erzählen, Bilder, die die viel zitierten Bände sprechen, Bilder, die zum Schmunzeln animieren und zum Nachdenken anregen.

Landrat Clemens Lindemann ging in seiner Begrüßung auf die Bedeutung der Galerie im Forum für die Kreisverwaltung ein: Die Exponate seien Sauerstoff für die Seele und geben zudem Inspiration. Somit übernehme die Galerie mehrere Aufgaben: eine Plattform für Künstler, um ihre Arbeiten ansprechend zu präsentieren; ein Treffpunkt für kunstinteressierte Mitbürger; Motivation und Inspiration für die eigenen Mitarbeiter.

Der Verwaltungschef ging dann auf die Künstlerin ein, deren Arbeiten er seit Jahren schätze: Agi Wegener studierte an der ehemaligen Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken, unter anderem bei Robert Sessler. Von 1957 bis 1966 arbeitete sie als Gebrauchsgrafikerin im eigenen Atelier. Dann war Schluss mit der Kunst. Die Familie hatte Vorrang, und Agi Wegener war "nur Hausfrau". Eine entscheidende Wende war die Eröffnung ihrer eigenen kleinen Galerie in Bliesmengen-Bolchen, die sie über ein Jahrzehnt betrieb und gleichzeitig auch wieder ihr eigenes Schaffen in den Mittelpunkt setzte.

So entstanden zahlreiche Arbeiten – in Aquarell oder als Federzeichnung. Ein buntes Spektrum sind ihre Sujets, die sie mit scharfem Blick dem Alltäglichen entnimmt. Es sind oftmals die entscheidenden Augenblicke, die aus dem Banalen das Besondere machen. Und Agi Wegener sammelt diese Momente, entwickelt aus ihnen ihre ganz speziellen Bildergeschichten. Zu sehen sind die Arbeiten jetzt bis 15. Februar montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr in der Kreisverwaltung in Homburg.



Servicenavigation





Pfadnavigation

Sie befinden sich hier: Startseite » Presse » Kultur
Letzte Änderung: 18.01.2013

Informieren Sie sich über die Betreiber der Seite und die Datenschutzbestimmungen unter