Leistungsgewährung Arbeitslosengeld II - Sozialgeld

Für hilfebedürftige Menschen, die mindestens drei Stunden am Tag erwerbsfähig sind, die gesetzliche Altersgrenze von 65 bis 67 Jahren noch nicht vollendet haben und keine Altersrente beziehen, werden Leistungen nach dem Sozialgesetzbuches II (SGB II) erbracht. Nicht erwerbsfähige Angehörige und Kinder unter 15 Jahren können Sozialgeld beziehen. Es gilt das Prinzip der Bedarfsgemeinschaft, das heißt u.a. nicht dauernd getrennt lebende Ehegatten und die Partner in einer eheähnlichen Gemeinschaft bilden mit ihrem Einkommen und Vermögen eine gemeinsam zu betrachtende Einheit.

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende ist grundsätzlich nachrangig gegenüber anderen Sozialleistungen. Das bedeutet, dass Sie Leistungen wie z.B. Arbeitslosengeld I, Kindergeld und Kinderzuschlag, Unterhaltsvorschuss, Elterngeld und Renten zuerst beantragen müssen. Erst wenn unter Berücksichtigung dieser Leistungen weiterhin eine Hilfebedürftigkeit besteht, kann Arbeitslosengeld II gezahlt werden.
Die Grundsicherung für Arbeitsuchende umfasst sowohl Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes als auch zur Eingliederung in die Arbeit.

Dabei umfasst die Sicherung des Lebensunterhalts mehrere Leistungsarten:

  • Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes 
  • Mehrbedarfe (z.B. bei Schwangerschaft und Alleinerziehung) 
  • Bedarfe für Unterkunft und Heizung 
  • Einmalige Bedarfe in besonderen Lebensleben (z.B. bei Geburt eines Kindes) 
  • Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung
  • Bedarfe für Bildung und Teilhabe von Kindern

Sollten Sie die für Sie geltende gesetzliche Altersgrenze für den Renteneintritt (65 bis 67 Jahre je nach Geburtsjahrgang) überschritten haben oder nicht erwerbsfähig sein, wenden Sie sich bitte an das Amt für soziale Sicherung, um Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung zu beantragen.

Jugendliche unter 25 Jahren gehören grundsätzlich zur Bedarfsgemeinschaft der Eltern. Nur in besonders begründeten Ausnahmefällen kann ein eigener Leistungsanspruch und die Zahlung von Leistungen für eine eigene Wohnung gegeben sein, z.B. bei einer Arbeitsaufnahme an einem weiter entfernten Ort.

Aktuelle Richtwerte für die Angemessenheit der Bruttokaltmieten im Saarpfalz-Kreis:

Fachbereich Jobcenter


Dienstzeiten: Montags - Freitags 8.00-12.30 Uhr sowie nach Vereinbarung

Geschäftstelle Homburg
Postfach 10 55 
Talstraße 57
66424 Homburg

Bereichsleitung
Frau Neumüller
Telefonzentrale: (0 68 41) 92 23 - 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Geschäftsstelle St. Ingbert
Rickertstr. 23
66386 St. Ingbert

Bereichsleitung
Frau Oster
Telefonzentrale: (0 68 94) 92 96 8 - 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Geschäftsstelle Blieskastel
Florianstr. 5
66440 Blieskastel

Bereichsleitung
Frau Oster
Telefonzentrale: (0 68 94) 92 96 8 - 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Jobcenter Saarpfalz-Kreis nimmt die von der Bundesagentur für Arbeit herausgegebenen Vordrucke an:

 Antragsformulare ALG II

 Informationen Kosten der Unterkunft

 Mietbescheinigung 02.05.2015

Notwendige Anträge können auch in unserem Servicebereich während der üblichen Öffnungszeiten erhalten werden.

Kontakt

  Am Forum 1
     66424 Homburg

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  (0 68 41) 1 04 - 0

  Rechtssicherer Kontakt

Kreissparkasse Saarpfalz
IBAN: DE92594500101010912200
BIC: SALADE51HOM

Der Saarpfalz-Kreis

logo spk w