Waisenhaus Homburg

Das Homburger Waisenhaus
 
1742 wurde mit Christian IV. ein erklärter Verfechter der Aufklärung Herzog von Pfalz - Zweibrücken. Unter seiner Regentschaft, die immerhin 33 Jahre dauerte, sollten Künste und Wissenschaften neue Impulse erhalten, Landwirtschaft und Architektur nachhaltig modernisiert werden, und auch auf sozialem wie politischem Sektor erwies sich der Landesherr als reformfreudig.

So gelang es ihm, die jahrhundertelangen Konflikte mit Nassau-Saarbrücken beizulegen: 1756 kam das Amt Homburg durch Tausch an Zweibrücken. Homburg bedachte Christian IV. mit der Einrichtung eines Waisenhauses, das ab 1759 für die Entwicklung der Stadt eine wichtige Rolle spielen sollte. Mit dieser Anstalt, die in einem Gebäude untergebracht war, das in der Réunionszeit unter französischer Federführung als Spital errichtet worden war, war eine Tuchmanufaktur verbunden. Darin hatten nicht nur die Waisenkinder täglich acht Stunden zu arbeiten, weit über 100 Menschen aus der Stadt und ihrer Umgebung waren dort beschäftigt.

Der hier hergestellte "Homburger Schamass" ("Siamois"), wurde insbesondere nach Frankreich exportiert. Schon vor der Eingliederung Homburgs in sein Herzogtum hatte Christian IV. damit begonnen, in Hattweiler einen prachtvollen Schlossbau im Stil der Zeit errichten zu lassen. Dessen Name "Jägersburg", der auf die herzogliche Jagdleidenschaft verweist, ging auf die nahe Ortschaft über. Das Schloss wurde während der Französischen Revolution zerstört.

Literaturangaben
Wilhelm Henn: Das Waisenhaus zu Homburg, Homburg 1886.

 

 
Am Forum 1
66424 Homburg
 
Telefax: (0 68 41) 1 04 - 200
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Dienstzeiten: Mo-Do 8.00-12.00 Uhr und 13.00-15.30 Uhr, Fr 8.00-12.00 Uhr und 13.00-15.00 Uhr sowie nach Vereinbarung
 
 

Kontakt

  Am Forum 1
     66424 Homburg

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  (0 68 41) 1 04 - 0

  Rechtssicherer Kontakt

Kreissparkasse Saarpfalz
IBAN: DE92594500101010912200
BIC: SALADE51HOM

Der Saarpfalz-Kreis

logo spk w